Schriftgröße: A A

Ärzte

Praxis für Proktologie und Allgemeinchirurgie

MVZ Hainstraße

Dr. med. Judith Isabell Eckenstein
Hainstraße 112
09130 Chemnitz
Link: [Standort/Anfahrt]

Tel.   0371/ 401 62 77
Fax    0371/ 433 15 855 

Patienteninformation

Koloskopie - Darmspiegelung

Warum sollte ich eine Darmspiegelung durchführen lassen?

Ab dem 50. (Männer) bzw. 55. (Frauen) Lebensjahr wird von den gastroenterologischen Fachgesellschaften die Durchführung einer Koloskopie zur Darmkrebsvorsorge empfohlen. Durch die Früherkennung von Darmkrebs (die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland!) bei noch fehlender Symptomatik konnte die Be­handel­bar­keit und damit auch die Prog­nose / das Langzeit­überleben erheblich ver­bessert werden.

Weitere Gründe für die Durchführung einer Darmspiegelung sind z.B. Blutungen, Stuhlunregelmäßigkeiten, Ent­leerungs­störungen oder auch eine chronische Anämie („Blutarmut“).

Ablauf der Untersuchung

Am Vortag der Untersuchung erfolgt die Darm­reinigung mit einer speziellen Abführ­lösung, denn nur ein sau­ber­er Darm er­möglicht auch eine Beurteilbarkeit. Die Darmvorbereitung führt der Patient zu Hause durch.
Die Untersuchung selbst wird in aller Regel unter Verwendung eines beruhigenden Medikaments durch­geführt, da die Koloskopie unangenehm sein kann.

Ziel der Untersuchung ist eine Inspektion des gesamten Dick­darmes, teils auch den letzten Dünndarmanteils. Im Falle von Auffällig­keiten können Gewebeproben zur fein­geweb­lichen Untersuchung entnommen werden.
Häufig findet man bei der Koloskopie Polypen, die im Laufe von vielen Jahren entarten können und des­halb ab­ge­tragen werden sollten. In vielen Fällen ist die Entfernung von Polypen ambulant möglich. Bei sehr großen Poly­pen oder auch bei Risiko­faktoren beim Patienten kann eine Überweisung ins Kranken­haus zur Polypen­ent­fernung unter stationären Bedingungen notwendig werden.

In der Praxis wird die Darm­spiegelung als Privat­leistung angeboten, die Unter­suchung wird entsprechend der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) in Rechnung gestellt. Die private Kranken­versicherung über­nimmt in der Re­gel die Kosten für die Unter­suchung.

© Poliklinik gGmbH Chemnitz