Schriftgröße: A A

Unternehmen

02.07.14 11:43 Uhr

Grenzerfahrung › 10. Fichtelbergmarsch vom 24.05.2014

Von Sonne bis Starkregen mit Hagelschlag war alles dabei

Rückblick zur diesjährigen Jubiläumsauflage des MMPT-Fichtelbergmarsches

Trotz des zum großen Teil bescheidenen Wetters machten sich 562 Wanderer gut gelaunt und hochmotiviert auf, um die Tagesstrecke auf den höchsten Berg Sachsens zu bezwingen. Über 63 Kilometer sowie 1.700 Höhenmeter führte die diesjährige Jubiläumsauflage des Fichtelbergmarsches. Geübte Sportler fühlten sich von der von Marcus Müller, Personaltrainer und Fitnessfachwirt (MMPT), organisierten Veranstaltung ebenso angesprochen wie sportliche Laien, die ein­mal über sich hinauswachsen wollten. Das Nebeneinander von Leistungs­sportlern und Gelegenheitsläufern ver­mittelte eine besondere Stimmung, die Jung und Alt, Gross und Klein, Familien, Paare oder Gruppen das Abenteuer der attraktiven Wanderstrecke zum Fichtelberg jedes Mal wieder neu entdecken lässt.

Trotz Orkanböen, heftigem Gewitter, Starkregen und Hagel in den höheren Lagen des Berges erreichten rund 380 Teilnehmer den 1.215 Meter hohen Gipfel auf dem Kamm des Erzgebirges. "Selbst die beste Regenkleidung musste da passen … so waren Rettungsdecken am letzten Verpflegungspunkt und am Ziel im Dauereinsatz. Nachdem der Wind den Ziel-Pavillon zerstört hatte, mussten wir kurzfristig in die Tiefgarage des Fichtelberghauses ausweichen. Glücklicherweise kam durch das Gewitter niemand zu Schaden." so Marcus Müller.

Im Ziel konnten sich die Wanderer auch vom kostenfreien Service-Angebot des Physiotherapeutischen Zentrum Flemmingstraße wohltuend behandeln lassen. Neben der Erstversorgung von umgeknickten Knöcheln und Ver­zerrungen wurden strapazierte Muskeln und Gelenke nach notwendiger Ruhephase hier von zwei Therapeutinnen professionell versorgt.
Unterstützend wurde Kinesio-Tape als eine wirkungsvolle Hilfe für die Selbstregeneration auf das gelockerte Ge­webe angelegt.

"In den meisten Fällen sind körperliche Überlastung, mangelndes Training oder falsche Haltung der Auslöser für Wa­denschmerzen, Krämpfe und Zerrungen, die so stark werden können, dass ein normales Gehen nicht mehr mög­lich ist. Aber auch ernsthafte Erkrankungen wie beispielsweise Thrombose oder Atherosklerose können Durch­blutungs­störungen der Beine auslösen.
Bei plötzlich auftretenden, anhaltenden bzw. häufig wiederkehrenden Schmerzen, Schwellungen oder Verfärbung der Haut ist eine ärztliche Untersuchung zur genauen Abklärung erforderlich", sagt Dr. med. Anja Hofmann, Fach­ärztin für Innere Medizin und hausärztliche Versorgung im MVZ Am Rathaus.

Wandern macht Spaß und ist wie jede Art der körperlichen Bewegung bei den meisten Menschen förderlich für die Gesundheit. Bereits kürzere Distanzen haben positive Effekte auf Blutdruck und Herzfrequenz. Wer sich regelmäßig bewegt, verringert Körpergewicht und -fett signifikant, der Sauerstoffgehalt im Blut wird erhöht und die Kondition und Koordinationsfähigkeit werden verbessert. Jeder Körper benötigt Zeit, um sich an gesundheitssportliche Aktivi­täten zu gewöhnen. Ungenügend trainierte und überforderte Muskeln neigen sehr leicht zu Verletzungen.
Eine bessere Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit wird durch regelmäßiges Training und sportliche Übungen erzielt. Die physiotherapeutischen Einrichtungen der Poliklinik GmbH Chemnitz bieten dazu attraktive Kurse und vielfältige Möglichkeiten der aktiven Prävention, um den Körper in seiner physiologisch gesunden Funktion zu unterstützen.

Jörg Kottwitz
Poliklinik GmbH Chemnitz
Marketing/Öffentlichkeitsarbeit

10. MMPT Fichtelbergmarsch

› Rückblick zum 9. Fichtelbergmarsch, 2013 [Link]

© Poliklinik gGmbH Chemnitz